Erde

(2007)

 

  • für Chor (SSSAAATTTBBB) a cappella
  • Dauer ca. 11 Minuten
  • erschienen bei:
    Theophilius Productions
    Bestellen
  • PDF (erste Seite)

 

Wasser – Erde

In „Erde" habe ich einige Ideen wieder aufgegriffen, die ich schon in Wasser (2005) für Sopran solo und Chor a cappella verwendet hatte. Die textliche Grundlage besteht auch hier aus einer Ansammlung von Wörter (s.u. „Liste der verwendeten Wörter"), die mit Bildern vom Element „Erde" in Verbindung stehen. Wurden in „Wasser" daraus einzelne, erst allmählich entstehende Wort-„Formationen", so gibt es in „Erde" einen kontinuierlichen, in sich geschlossenen Textfluss ohne Anfang und Ende. Gemeinsam ist beiden Stücken, dass immer mehrere Wörter kombiniert sind nach dem Prinzip der Gleichzeitigkeit gleicher Sprachlaute und dass der Text zumeist simultan gesungen und gesprochen wird (siehe dazu die Einführung zu Wasser).

Erde

Die Form von „Erde" ist der Textbehandlung gemäß ebenfalls in sich geschlossen. Das Stück endet genau am unmittelbaren Punkt (textlich, musikalisch und strukturell) vor seinem Anfang und hat damit die Unendlichkeit in sich tragende Form eines Rings, die sich auch in der räumlichen Konzeption um die Hörer herum widerspiegelt (s.u. „Aufstellung des geteilten Chores").

Erster Teil
Von vorne breitet sich der Klang in den Raum aus. Zunächst wird dieser Prozess von stimmlosen Konsonanten dominiert, staccato wiederholt oder lang gehalten; später – mit dem Erreichen des Wortes „Erde" – erfüllt die gesamte Struktur den Raum. Hinter allem schimmert eine lang gedehnte Folge von sechs Tönen.

Zweiter Teil
Im Mittelteil erklingt ein einziger Zwölftonakkord, allerdings selten vollständig, zumeist sind nur Ausschnitte daraus zu hören, die sich im Raum unterschiedlich positionieren. Die Reihung der Vokale aus dem Anfangsteil ist die lautliche Grundlage, Konsonanten erklingen anfangs nicht. Zwischen leisem Beginn und Ende liegen wellenförmige Steigerungen. Gegen Ende treten die bislang ausgesparten Konsonanten den Hörer umkreisend hinzu und werden dabei immer dominierender.

Dritter Teil
Vokale und Konsonanten finden im Schlussteil allmählich wieder zusammen und entwickeln sich in Richtung des kontinuierlichen Textflusses des ersten Teils. Vorher aber ist eine Tonfolge aus sechs Tönen zu hören, die die aus dem Anfangsteil zur Zwölftonreihe ergänzt. Während sich aus einzelnen Lauten wieder Wörter bilden, erscheinen nur beide Teile der Zwölftonreihe gleichzeitig und im Krebsgang.

 

Aufstellung des geteilten Chores

    T1 A1 B1    
             
A3           S2
B3   Publikum   T2
T3           B2
S3     Dir     A2
             
   
Publikum
   
             
      S1      

 

Liste der verwendeten Wörter

abgrund / acker / all(es) / anfang(en(d)) / anker(n(d)) / asche / atem / atmen(d) / ausbreiten(d) / ausdehnen(d) / ausrotten(d) / auswirken(d) / beben(d) / beginn(e(n(d))) / belasten(d) / besitz(en(d)) / bestand / blut(en) / boden / brunnen / brust / dimension(en) / dunkel / dürre / ebene(n) / eigentum / einsam(keit) / eis(ig) / element(e) / ende(n(d)) / entdecken(d) / entspringen(d) / entstehen(d) / erde(n) / erforschen(d) / erz / ewig(keit(en)) / existenz(en) / fels(en) / feuer / finster(nis) / firmament / fleisch / fließen(d) / flur(en) / flut(en) / fortschritt(e) / friede / friedvoll / fülle(n(d)) / gebären(d) / gebiet(en(d)) / geburt(en) / gegend(en) / geist(er) / gen(eration(en)) / geschöpf(e) / gesellschaft(en) / gierig / global / globus / glühen(d) / glut(en) / gott / götter / grab(en(d)) / grund / hass / hauch(en(d)) / haus / haut / heimat / hell / himmel / himmlisch / höhle(n) / hölle / holz / hülle(n) / immer / inferno / insel(n) / kern(e) / kind / knochen / komet(en) / kosmos / krankheit(en) / kreatur(en) / krieg(e(r)) / kruste / kugel / kultur(en) / kunst / küste(n) / land(schaft(en)) / leben(d(ig)) / lebensform(en) / leer(e(n)) / licht / liebe / luft / mantel / masse(n) / meer(e) / mensch(heit) / mond(e) / münden(d) / nacht / nation(en) / natur / nebel / nichts / not / nützlich / öde / ordnen(d) / osten / paradies(isch) / pflanze(n) / pflicht(en) / planet(en) / pracht(voll) / quelle(n(d)) / rasse(n) / raum / realität(en) / regen / reich(lich) / reinigen(d) / rinnen(d) / riss / ruhe(n(d)) / ruhig / same / schatten / schatz / schicht(en) / scholle(n) / schöpfung / schoß / schweigen(d) / seiend / sein / sphäre(n) / sprudeln(d) / staat(en) / stein(e) / sterben(d) / stern(e(nmeer)) / stetig / still(e(n(d))) / strömen(d) / stürme(n(d) / tag(e) / tau(en) / tief(e) / tier(e) / tod(e) / träne(n(d)) / trennen(d) / trinken(d) / überdauern(d) / ufer / unendlich(keit) / universum / urkraft / ursprung / ursprünglich / urstoff(e) / urwald / vernichten(d) / volk / wachsen(d) / wahrheit(en) / waschen(d) / wasser / weide(n) / weit(e(n(d))) / welle(n) / welt(en) / werden(d) / wiege(n(d)) / wissen(d) / woge(n(d)) / wohnen(d) / wurzel(n(d)) / wüst(e(n)) / zahl / zählen(d) / zahm / zivilisation(en)