TENEBRAE

(1998)

 

  • für Sopran und Ensemble nach drei Gedichten von Paul Celan
    Flöte (auch Pikkolo)
    Klarinette (auch Bassklarinette)
    Horn
    Schlagzeug (2 Spieler)
    Klavier (2 Spieler)
    Sopran
    Streichquartett
  • Dauer ca. 21 Minuten
  • Uraufführung am 1. April 1998 in Jerusalem durch das ensemble neue musik unter der Leitung von András Hamary mit Judith Arendt als Solistin
  • Hören
    ensemble neue musik, Judith Arendt, Dirigent: András Hamary
    mp3
  • erschienen bei:
    Theophilius Productions
    Bestellen
  • PDF (erste Seite)

 

Die Grundfarben des Anfangs sind Große Trommeln und Klavierklänge. Dazu gibt es liegende Akkorde und kurze, tanzartige Motive.
Choralartig, mit schlichter Begleitung durch die Bläser tritt die Singstimme hinzu. Trommeln und Klavier lassen dafür kaum Raum.

EINMAL,Tenebrae
da hörte ich ihn,
da wusch er die Welt,
ungesehn, nachtlang,
wirklich.

Eins und Unendlich,
vernichtet,
ichten.

Licht war. Rettung.
(Paul Celan, ATEMWENDE)

Im folgenden Teil, agitato, steht die Singstimme im Vordergrund. Schnelle Achtelbewegungen können sich zunächst nicht durchsetzen, brechen schließlich aber mit Macht los.

TENEBRAE

Nah sind wir, Herr,
nahe und greifbar.

Gegriffen schon, Herr,
ineinander verkrallt, als wär
der Leib eines jeden von uns
dein Leib, Herr.

Bete, Herr,
bete zu uns,
wir sind nah.

Windschief gingen wir hin,
gingen wir hin, uns zu bücken
nach Mulde und Maar.

Zur Tränke gingen wir, Herr.

Es war Blut, es war,
was du vergossen, Herr.

Es glänzte.

Es warf uns dein Bild in die Augen, Herr.
Augen und Mund stehn so offen und leer, Herr.
Wir haben getrunken, Herr.
Das Blut und das Bild, das im Blut war, Herr.

Bete, Herr.
Wir sind nah.
(Paul Celan, SPRACHGITTER)

Danach gibt es nur noch Geräusche, durch die ein Akkord schimmert.
Im Schlussteil nähert sich das Klangbild wieder den anfänglichen Farben an. Das Horn dominiert neben der Singstimme.

WARUM DIESES JÄHE ZUHAUSE, mittenaus, mittenein?
Ich kann mich, schau, in dich senken, gletschrig,
du selbst erschlägst deine Brüder:
eher als sie
war ich bei dir, Geschneete.

Wirf deine Tropen
zum Rest:
einer will wissen,
warum ich bei Gott
nicht anders war als bei dir,

einer
will drin ersaufen,
zwei Bücher an Stelle der Lungen,

einer, der sich in dich stach,
beatmet den Stich,

einer, er war dir der nächste,
geht sich verloren,

einer schmückt dein Geschlecht
mit deinem und seinem Verrat,

vielleicht
war ich jeder
(Paul Celan, SCHNEEPART)