Guru

(2002)

 

  • Konzert für Gitarre und Ensemble
    Gitarre solo
    Flöte (auch Pikkolo und Altflöte)
    Violoncello
    Akkordeon
    Perkussion (1 Spieler – Guiro, Afuché, Maracas, Bongos, kleines Tamtam)
    Sopran
    Bariton
    weitere Gitarre im Ensemble
  • Dauer ca. 24 Minuten
  • Auftragswerk von Hubert Steiner
  • Uraufführung am 4. Juni 2002 in Würzburg mit Hubert Steiner als Solisten unter der Leitung von Joachim F.W. Schneider
  • erschienen bei:
    Theophilius Productions
    Bestellen
  • PDF (Seite 7)

 

Guru

Konzert bedeutet zunächst einmal, dass man zwischen Solist und dem Rest unterscheidet. Dadurch entsteht das Gegenüber von Einzelnem und Gruppe – ein Verhältnis, das in „Guru“ schon allein durch die einzelne Platzierung der Musiker im Raum offener und damit gleichwertiger ausfällt. Dennoch spielt der Solist eindeutig die Hauptrolle, weil in allen fünf Sätzen der Versuch des EINEN thematisiert ist, auf die ANDEREN Einfluss zu nehmen. Dies kann die Form einer Predigt annehmen (Kadenz – 1. Satz), kann ein Nebeneinander bedeuten (in dem Verbindungen allenfalls flüchtig sind – 2. und 4. Satz), ein gegenseitiges Aufschaukeln (3. Satz) oder die tatsächliche Dominanz (5. Satz).

Konzert bedeutet aber auch: Virtuosität.