Engelsgesang (Sanctus)

(1994)

 

  • für Tuba
  • Dauer ca. 8 Minuten
  • Uraufführung am 29. Mai 2000 in Würzburg durch Arne Westphal

 

In diesem Stück werden alle Naturtöne des Instruments verwendet, auch die, die wegen ihrer großen Abweichung zur temperierten Stimmung ungebräuchlicher sind. Dadurch entsteht eine mikrotonale Vielfalt, die ihre Entsprechung in einer ebenso reichhaltigen Klangfarblichkeit findet. Dazu gehören neben den üblichen Verfremdungen auch zum gespielten Ton gesungene Oktaven oder Primen.

Das Stück hat zumeist einen ruhigen und meditativen Charakter. Immer aber gibt es eine kaum merkliche (mikrotonale) Bewegung, die in zwei Höhepunkten dann exponiert dargestellt wird, ohne dabei aber in die Nähe von vordergründiger Virtuosität zu gelangen.